Wer steckt dahinter?

  

 

Biographie

1963 Die kleine Elke tritt ins grelle Scheinwerferlicht des Kreißsaales der Augusta-Krankenanstalt in Bochum.
Schon im zarten Säuglingsalter lenkt sie die Aufmerksamkeit ihrer erwachsenen Zuhörerschaft mit ihrer kräftigen Stimme auf sich – nicht immer mit dem erwünschten Erfolg.
1967 Mit vier Jahren scheut sie sich nicht, vor einem vollbesetzten Gemeindesaal ihres zweiten Heimatortes im Nordharz (Niedersachsen) laut und deutlich „Frau Bäu’rin ruft’s Kätzchen…“ zu singen und damit wahre Stürme der Begeisterung hervor zu rufen.
In den folgenden Jahren keine nennenswerte Bühnentätigkeit.
1980 Mitwirkung in der Theater-AG der Fachschule während der Erzieher-Ausbildung: Unbedeutende Nebenrolle als Schaffner von Güllen in “Der Besuch der alten Dame” von Friedrich Dürrenmatt.
1986 Die Gründung einer eigenen Familie lässt keinerlei Freiraum für eine weitere Entfaltung des schauspielerischen bzw. komödiantischen Talentes. Nach einem zweijährigen Aufenthalt in Heilbronn geht es nun nach Detmold (NRW).
1996 Wiedereinstieg ins volle Berufsleben und noch weniger Zeit
2000 Im Rollenspielbereich des Kindergartens, direkt neben der Verkleidungskiste, kommt „Oma Elsbeth“ zur Welt. Seltsamerweise ist sie sofort 86 Jahre alt.
In den folgenden Jahren wird sie vereinzelt bei Karnevalsfeiern in verschiedenen Kindergärten gesichtet.
2007 Zweite Ausbildung: Heilpraktikerin für Psychotherapie
Im selben Jahr erste und erfolgreiche Gehversuche beim Gaukler-Festival auf Burg Sternberg.
2008 „Oma Elsbeth“ entdeckt ihre spirituelle Seite.
2009 Mit dem „Strohsemmelfest“ im Herzen der lippischen Kleinstadt Lemgo kommt Oma’s Durchbruch. Ihr Telefon steht nicht mehr still… Es folgen zahlreiche offizielle Auftritte bei Feiern und anderen Veranstaltungen.
Im gleichen Jahr der erste Auftritt mit dem „Spirituellen Kabarett“ („Namasté!, Oma Elsbeth!“) als „Versuchsballon“. Aufgrund ermutigender Resonanz Ausbau des Programmes.
2010 Aufgrund der Berührung des Themas “Tod und Sterben” durch die Ausbildung “Spirituelle Sterbebegleitung” entsteht ein weiteres spirituelles Programm: “Oma Elsbeth und der Sensemann”.
Zeitgleich tritt “KOKO” in die Öffentlichkeit: Die liebenswerte Gorilla-Dame bereichert Stadtfeste und Ihren Werbe-Event.
Beginn der Clowns-Ausbildung bei Eric Kolb (Klinik-Clown, Psychologe und Therapeut)
2011 Das dritte spirituelle Programm entsteht: “Oma Elsbeth geht ein Licht auf”. Hier kommt auch das ufo-förmige “HANG” erstmals öffentlich zum Einsatz.
Im selben Jahr folgen mehrere begeisternde Auftritte mit dem HANG. Es sind bereits 22 eigene Stücke entstanden.
Die ersten HANG-CDs entstehen: “STERNENZEIT” und “HEILKLÄNGE”.
“Oma Elsbeth” – oder besser gesagt: “Die, die dahinter steckt” – hat das Motorrad-Fahren wieder für sich entdeckt: 28 Jahre nach Erwerb der “Pappe” will “Oma” es nochmal wissen. Sie kauft sich eine 500er “SUZI” und macht die Straßen damit unsicher…! Es ist nie zu spät…! ;)
2012 Klein-Lieschen betritt das Rampenlicht. Sie ist quasi das Gegenstück zu “Oma Elsbeth”. Die Gemeinsamkeit steckt in der liebenswerten Naivität beider Rollen – und wer genau hinsieht, findet sogar eine Namensverwandschaft…  Im Dezember feiert “Klein-Lieschen” Premiere mit dem Kinder-Mitmach- und Mutmachstück “Zum Glück gibt’s HEINER!”
Im selben Jahr betritt ein weiterer Charakter die öffentliche Bühne: “La jolie Marie”! Sie ist für’s Spaßkellnern zuständig.
Nach 24 Jahren in Lippe (Detmold – Barntrup – Extertal) zieht es die Elke wieder nach Süddeutschland: “Das KABaRETTCHEN” siedelt um. Plochingen bei Stuttgart wird zum neuen Domizil.
2014 Schon knapp zwei Jahre später packt sie noch einmal ihre Koffer – nein, all’ ihren Hausrat zusammen und lässt sich im schönen Schwarzwald nieder, und zwar in Gutach im nördlichen Breisgau nahe FREIBURG, wo sie doch schon seit sooo langer Zeit hin wollte…!!! Und hier wird sie so richtig durchstarten!!! Natürlich nicht nur die Oma, sondern auch Klein-Lieschen, Marie, KOKO und die Elke mit dem HANG.

Zwei Fragen, die mir nach fast jedem Auftritt gestellt werden:

1. „Wie sind Sie eigentlich darauf gekommen?“
Oma Elsbeth kam vor etwa 13 Jahren in einem Kindergarten zur Welt. Ich war zum Spaß in Verkleidungsutensilien zum Thema „Märchen“ geschlüpft. Sofort war „Oma Elsbeth“ da – mit ihrem Wesen, ihrer Stimme, ihrem Dialekt. (Ich kann nicht einmal genau sagen, was für ein Dialekt das ist – irgendwas Norddeutsches jedenfalls.) Der Name ist meinem zweiten Vornamen „Elisabeth“ entliehen. Die Oma hat sich seit der Zeit nicht verändert. Sie ist einfach authentisch.

2. „Und wie lange machen Sie das schon?“
Anfangs spielte ich vereinzelt auf Karnevalsfeiern im Kindergarten die „Oma Elsbeth“. Irgendwann kam dann jedoch der Zeitpunkt, da die Oma an die Öffentlichkeit drängte. Das war vor nunmehr drei Jahren. „Oma Elsbeth“ bekam den „letzten Schliff“ und steht jetzt seit etwa 4 Jahren im Rampenlicht.

nach oben

Aktuelles:

  • Oma Elsbeth ist umgezogen…!!! =>

    ____________________________

    Achtung:

    Um den 20. Dezember 2014 herum bin ich wieder in Rinteln und Lippe! Reservieren Sie sich JETZT schon Ihren Termin für die Weihnachtsfeier!!!

    ____________________________

    Tanz der Kraniche

    Der neue Film von Tierfilmer Ulrich Schaper-Krieglsteiner – wieder  mit HANG-Musik von Elke Kuboschek – ist da! mehr…!

    Hier erhältlich!

    ____________________________

     

    “Zum Glück gibt’s HEINER!” Eine Mitmach- und Mutmach-Geschichte für Kinder ab 4  mehr…!

    ____________________________

     

    HangWas hier wie ein UFO anmutet, ist   ein herrliches Musik-instrument,       ein HANG!

    Hier geht’s zu meinen CDs.

    ____________________________